Beim Setzen der Zeichenkodierung ist ein Fehler aufgetreten!Bei der Abfrage ist ein Fehler aufgetreten!

Sonntag, 24. September 2017
database error


Die Standortfindung



Die Stadtverwaltung hat in Zusammenarbeit mit den Zentralen Diensten und der Liegenschaftsverwaltung die Standortalternativen für ein gemeinsames Feuerwehrgerätehaus für die Löscheinheiten Eppendorf/Höntrop in den in Frage kommenden Bereichen geprüft. Die Bezirksvertretung Wattenscheid hat sich in ihrer Sitzung am 19. August 2008 für den Standort Höntroper Straße neben dem Sportplatz entschieden. Sie beauftragte die Verwaltung mit der weiteren Bauplanung des Feuerwehrgerätehauses Eppendorf/Höntrop an diesem Standort. Nach Abschluss der Bauplanung sowie der Baukostenermittlung soll der Baubeschluss durch den zuständigen Fachausschuss getroffen werden.

In der Sitzung der Bezirksvertretung Wattenscheid am 3. Februar 2009 wurden von den Zentralen Diensten zwei Planungsvarianten vorgestellt. Nach Beratung fasste die Bezirksvertretung den Beschluss, die Verwaltung mit der konkreten Detailbauplanung für ein gemeinsames Feuerwehrgerätehaus der Einheiten Höntrop und Eppendorf zu beauftragen und gemäß der vom Ausschuss für Umwelt und öffentlichen Einrichtungen in der nachfolgenden Sitzung festgelegten Planungsvariante 2 durch die Zentralen Dienste im Laufe des Jahres 2009 durchführen und abschließen zu lassen. Der Ausschuss für Umwelt und öffentliche Einrichtungen folgte dem Beschluss in seiner Sitzung am 5. März 2009. Die Gesamtkosten sollten dabei den Betrag von 1.335.000,00 EUR nicht überschreiten.

Die Zentralen Dienste haben auf dieser Grundlage für die Sitzung des Betriebsausschusses für die Eigenbetriebe am 1. Dezember 2009 und die Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Ordnung, Sicherheit und Verkehr am 8. Dezember 2009 eine Bauplanung erarbeitet. Nach der vorgelegten Kostenaufstellung ist für die Umsetzung von einem Betrag von 1.295.000,00 EUR auszugehen. Die Restkosten bis zum vorgegebenen Maximalbetrag werden für Außenflächen bzw. Abgrenzungsmaßnahmen benötigt. Das Konzept ist unter Beteiligung und Konsens der Löscheinheitsführer entstanden.